Mit kühlem Kopf am Steuer, - News - Rivest GmbH

News

Jetzt ist die Sommerhitze da und sie wird uns – hoffentlich – einige Wochen lang begleiten. Für Autofahrer ist das Unfallrisiko in dieser Zeit allerdings höher, deshalb ist Vorsicht geboten.

Mit kühlem Kopf am Steuer
 
So willkommen die Sommerhitze nach dem verregneten Frühling ist: Für Kraftfahrer ist sie nicht ungefährlich, vor allem Herz-Kreislauf-Störungen führen häufig zu Unfällen.
 
Einer der Hauptgründe für die Schwierigkeiten mit dem Herz-Kreislaufsystem: Die Autofahrer trinken zu wenig! Das kann zu gefährlichem Unwohlsein führen, durch dass man nicht nur die eigene Sicherheit gefährdet, sondern auch die anderer Verkehrsteilnehmer.
 
Ausreichend Flüssigkeit konsumieren
 
Expertenrat Nummer 1 für heiße Tage: Bei hohen Temperaturen sollen Autofahrer bis zu drei Liter am Tag trinken. Ideal sind Mineralwasser, verdünnter Obstsaft und kalter Tee. Kaffee ist dagegen weniger zu empfehlen, weil er Koffein enthält, das Herz und Gefäße negativ beeinflusst sowie die Ausscheidung von Wasserausscheidung anregt. Besonders wichtig ist die ausreichende Flüssigkeitszufuhr für mitfahrende Kinder, die Eltern müssen unbedingt dafür sorgen, dass die Kleinen während der Fahrt in ausreichender Menge trinken.
 
In der Pause Fitness tanken
 
Tipp Nummer 2: Zur Schonung des Kreislaufs und zur allgemeinen Erholung ist es günstig, regelmäßig Pausen einzulegen und ein paar Gymnastikübungen zu machen, damit der Kreislauf wieder in Schwung kommt und der Fahrer fit für die Weiterfahrt ist.
 
Mittagshitze meiden
 
Ratschlag Nummer 3: Nach Möglichkeit nicht in der Mittagshitze reisen! Wenn sich die Reisezeit flexibel einteilen lässt, sollte die Fahrt in den frühen Morgen- beziehungsweise Abendstunden gestartet werden. Während der Mittagshitze zwischen 12 Uhr und 15 Uhr sucht man mit Kind und Kegel am besten einen schattigen Platz auf.
 
Klimaanlage vernünftig einstellen
 
Der Hitzetipp Nummer 4: Die Klimaanlage nicht zu kalt einstellen. Wir die Temperatur technisch zu weit abgesenkt belastet das den Kreislauf enorm. Fachleute betonen deshalb, dass der Unterschied zwischen Innen- und Außentemperatur nicht mehr als sechs Grad Celsius betragen soll. Bei Kurzstrecken ist es am besten, ganz auf die Klimaanlage verzichten und sich lieber bei geöffnetem Fenster den Wind um die Nase wehen lassen. Das spart übrigens auch Sprit!
 
Kinder und Tiere nicht im Auto lassen
 
Der wichtigste Rat zum Schluss: Wird das Auto in der Sonne geparkt, dürfen Kinder oder Tiere auf keinen Fall im Auto zurückgelassen werden! Innerhalb kürzester Zeit entstehen auch bei offenen Fensterscheiben tropische Innentemperaturen, die für Kinder und Tiere tödlich sein können!

    Impressum | Infos laut ECG/MG | AGB | Datenschutz |
    © RIVEST Management Gruppe | made by mediawerk
    Rivest GmbH
    Sparkassenplatz 2/2. Stock . 6020 Innsbruck
    Goldenes Quartier . Tuchlauben 7a/5 . 1010 Wien
    T +43 512 550 500
    T +43 1 25 300 25 155
    F +43 512 550 500 555
    F +43 1 25 300 25 25
    E
    E kundenservice.wien@rivest.at

    Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Surf-Erlebnis bieten zu können. Alle Informationen dazu finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. OK