Ein Schutzschild gegen Armut - News - Rivest GmbH

News

In Österreich gibt es Pläne, den Zugang zur Invaliditätspension zu ändern. Spätestens jetzt sollte man an eine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit denken.

Ein Schutzschild gegen Armut


Im Sozialministerium werden Pläne gewälzt, das System der Invaliditätspension zu reformieren. Wer sich nicht auf die kärgliche staatliche Absicherung verlassen möchte, sollte für den Fall des Falles privat vorsorgen.

Die Pläne sind innerhalb der Regierungsparteien noch nicht ausdiskutiert, es zeichnet sich aber ab, dass die Zuerkennungsverfahren der Invaliditätspensionen grundlegend geändert werden. In Projektpiloten in Wien und Niederösterreich wurde eine neue Form der Begutachtung von Anträgen getestet, die zu schnelleren Entscheidungen führen soll, ob wirklich eine Berufsunfähigkeit oder Invalidität vorliegt.

Als dauernd berufsunfähig gilt, wer zu mindestens 50 Prozent außerstande ist, seinen bisherigen Beruf auszuüben. Häufigste Ursache dafür sind Krankheiten des Bewegungsapparates und des Herz-Kreislauf-Systems sowie zunehmend psychische Erkrankungen.

    Impressum | Infos laut ECG/MG | AGB | Datenschutz |
    © RIVEST Management Gruppe | made by mediawerk
    Rivest GmbH
    Sparkassenplatz 2/2. Stock . 6020 Innsbruck
    Goldenes Quartier . Tuchlauben 7a/5 . 1010 Wien
    T +43 512 550 500
    T +43 1 25 300 25 155
    F +43 512 550 500 555
    F +43 1 25 300 25 25
    E
    E kundenservice.wien@rivest.at

    Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Surf-Erlebnis bieten zu können. Alle Informationen dazu finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. OK